Madeira - das Naturparadies


Sie sind hier:  Startseite

Wer für die schönste Zeit des Jahres Ruhe und Erholung sucht, der findet beides bei einem Urlaub auf der portugiesischen Atlantikinsel Madeira. Als Wanderparadies und Blumeninsel ist diese Vulkan-Insel weltweit bekannt. Sie gehört zu den "makaronesischen" Inseln, zu denen auch die Kapverden, die Kanaren und die Azoren gehören. Diese "glückseligen" Inseln liegen allesamt im Atlantischen Ozean auf der Afrikanischen Platte.

Madeira ist vielfältig

Die Landschaft Madeiras ist geprägt durch ihren Mittel- bis Hochgebirgscharakter, ihren felsigen Küsten, die steil in die gischtende Brandung des Meeres abfallen. Auf dem Hochplateau findet man Hochmoore, aber auch Ackerflächen, sowie die großen Anbauflächen der weltbekannten - und zum Export angebauten - Strelitzien und Hortensien. Das milde, im gesamten Jahr vorherrschende frühlingshafte Wetter, die sorgsam gepflegten Wanderrouten entlang der Levadas (Wasserkanäle), die ausgeglichene Lebensweise der Madeirenser und ihre Gastfreundlichkeit, laden Jahr für Jahr unzählige Touristen zum Entspannen und Gesunden ein. Insbesondere Naturliebhaber kommen auf hier auf ihre Kosten, denn die Artenvielfalt der Flora und Fauna der Insel ist enorm. Allem voran die Lorbeerwälder, die über 150 m² Fläche der Insel bedecken, und das Drüsen-Aeonium, ein Dickblattgewächs an den Felsenregionen, welches einzig allein auf Madeira wächst.

Madeira ist Wellness

Als Wellness-Paradies hat sich Madeira schon international ein Namen gemacht, denn eine Vielzahl von Hotels bieten ihren Besuchern umfangreiche Wellness- und Sportprogramme an. Auch Kunst und Kultur sowie die zahlreichen Sehenswürdigkeiten des Eilands runden einen Erholungsurlaub ab, in dem Körper, Geist und Seele wieder zu einander finden können und Stress zum Fremdwort wird.

Ein besonderes Erlebnis ist das Ende April, Anfang Mai in der Hauptstadt der Insel -Funchal- stattfindende Blumenfest (Festa da Flor). Die gesamte Stadt verwandelt sich in ein Blumenmeer. Mit Blumen geschmückte Wagen fahren durch die Straßen, und die Frauen der Stadt schmücken sich mit Blumenkleidern. Ein Highlight für die Augen, das man nicht verpassen sollte.

Madeira hat viel zu erzählen

Viele berühmte Persönlichkeiten, allen voran die Kaiserin Elisabeth von Österreich (Sissi), genossen bereits die Ruhe und das milde Klima auf der vom Festland weit abgelegenen Insel. Wie bekannt, wurde die Kaiserin im Jahr 1860-1861 nach einem halbjährlichen Aufenthalt von ihrer Lungenkrankheit geheilt. Auch Christoph Kolumbus, verheiratet mit der Tochter des madeirischen Inselgouverneurs Bartolomeu Perestrelo, verbrachte nach seiner Amerikaentdeckung viele Jahre auf diesem wunderschönen Fleckchen Erde.

So hat Madeira auch für Freunde der Historie zahlreiche Geschichten und Sehenswürdigkeiten aus fast 2600 Jahren zu bieten, da vermutet wird, dass das Eiland bereits sechshundert Jahre vor Christus von den Phöniziern entdeckt wurde.